123rf_11094752_VECTOR_galerie_YULIA-PETUKHOVA.png

Apps für die individuelle Startscreen-Gestaltung

Kleine Kunstwerke

Dank unterschiedlicher Kachelgrößen lässt sich der Startscreen von Windows Phone recht individuell gestalten. Einige Spezial-Apps sorgen jedoch für noch mehr Abwechslung und helfen dabei, richtige Kunstwerke zu schaffen.

Aus Windows Phone User 04/2013

Den Startscreen hat Microsoft in den Mittelpunkt seiner Kampagnen zu Windows Phone 8 gestellt, bietet er mit seinen markanten Kacheln doch nicht nur einen hohen Wiedererkennungswert und Zugriff auf wichtige Informationen und Apps, sondern kann auch sehr individuell angepasst werden. Der Nutzer legt fest, welche Apps auf den Startscreen gepinnt werden, welche Farben die Kacheln haben und welche Größe. Darüber hinaus gibt es aber dank einiger Spezial-Apps noch weitere Gestaltungsmöglichkeiten.

Custom Tiles Maker

custom-tiles-maker-icon.png

Mit dem Custom Tiles Maker lassen sich Fotos in Kacheln zerschneiden und diese mit bestimmten Funktionen belegen. Auf den ersten Blick ist die App zwar kostenlos, doch eigentlich handelt es sich eher um eine Trialversion: Die App lässt sich kostenlos laden und installieren und auch einige Basisfunktionen können genutzt werden, für den vollen Funktionsumfang sind jedoch Erweiterungspakete notwendig, die der Entwickler im Windows Phone Store für jeweils 99 Cent anbietet. Zumindest das "All Tiles Pack" sollte man sich gönnen, wenn man ein wenig mit Custom Tiles Maker herumgespielt und Gefallen an der App gefunden hat. Denn mit dem Paket stehen viele zusätzliche Kachellayouts zur Verfügung, in die die Fotos zerschnitten werden können.

Leider lässt es Windows Phone nicht zu, dass über selbst generierte Kacheln andere Apps gestartet werden. Daher lassen sich die mit Custom Tiles Maker erstellten Kacheln nur mit einer Telefonnummer hinterlegen, einem Template für eine neue Mail, dem Aufruf der WLAN-Einstellungen oder einigen anderen Funktionen. Den kompletten Startscreen mit Custom Tiles Maker in ein einziges großes Foto zu verwandeln, sähe zwar schön aus, wäre aber nicht sinnvoll, da zu viele der Kacheln funktionslos bleiben beziehungsweise nicht häufig genutzte Funktionen bieten würden. Ein paar normale Kacheln werden also noch benötigt. Dennoch lassen sich mit der App ein paar schöne Effekte erzielen, zumal sie noch mehr kann, als Kacheln erstellen.

Mit dem ebenfalls 99 Cent teuren "Changing Tiles Pack" wird ein Kachelset angelegt, für das zwei Bilder als Basis dienen. In regelmäßigen Abständen wechseln die Kacheln dann auf einen Schlag die Optik. Darüber hinaus kann die App NFC-Tags schreiben und das Hintergrundbild des Lockscreens austauschen – Letzteres allerdings nur mit dem "Changing Background Pack" für ebenfalls 99 Cent.

Custom Tiles Maker funktioniert gut, mühsam ist einzig, dass man sämtliche Kacheln nacheinander auf den Startscreen pinnen, dort manuell ihre Größe anpassen und sie richtig anordnen muss. Schön wäre es zudem, wenn die App die erstellten Kacheln für den späteren Einsatz speichern würde.

Abbildung 1

Abbildung 1: Custom Tiles Maker zerschneidet ein Foto in Kacheln für den Startscreen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Custom Tiles Maker bietet viele Layouts, für die meisten wird aber das "All Tiles Pack" benötigt.

Abbildung 3

Abbildung 3: Die Kacheln lassen sich mit verschiedenen Funktionen belegen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Sind die Kacheln erstellt, werden sie einzeln auf den Startscreen gepinnt …

Abbildung 5

Abbildung 5: … wo der Nutzer noch die Größe anpassen und sie richtig anordnen muss.

Wiztiles

wiztiles-icon.png

Auch Wiztiles erlaubt es, aus Fotos Kacheln für den Startscreen zu erstellen, bietet aber nicht so viele Layouts wie Custom Tiles Maker – es fehlen Kombinationen verschiedener Kachelgrößen, nur die mittleren Kacheln stehen bereit. Dafür lassen sich über die App einige fertige Themes herunterladen, falls die eigene Bildersammlung nicht genug hergibt. In der kostenlosen Version kann allerdings nur ein Theme geladen werden, mehr sind es im 1,29 Euro teuren Wiztiles Pro – das auch benötigt wird, um mehr als ein eigenes Theme zu erstellen.

Die Kacheln lassen sich mit Funktionen belegen. Natürlich unterliegt Wiztiles hier den gleichen Beschränkungen wie Custom Tiles Maker und kann keine Apps starten; verfügbar sind Funktionen wie der Aufruf der Kamera oder einer Webseite, das Anrufen einer Telefonnummer oder das Starten einer Suche. Nett sind die Icons, die sich auf die Kacheln packen lassen und die die Orientierung erleichtern. Während man sich bei Custom Tiles Maker merken muss, welche Funktion man auf welche Kachel gepackt hat, legt man bei Wiztiles ein Icon auf die Kachel oder einen kurzen Text.

Auch Wiztiles kann für die Kacheln zwei Bilder verwenden, sodass die Startscreen-Optik regelmäßig wechselt. Bei den vorgefertigten Themes ist das sogar die Standardeinstellung, für jede Kachel kann der Wechsel aber separat deaktiviert werden.

Da Wiztiles alle Kacheln, die man auf den Startscreen pinnt, selbst erstellt oder anpasst, unter "saved tiles" speichert, kann es dort mitunter etwas unübersichtlich werden. Hier wäre eine andere Organisationsform sicher schöner. Doch immerhin verliert man anders als bei Custom Tiles Maker seine mühsam erstellten Kacheln nicht, wenn man sie irgendwann mal aus einer Laune heraus vom Startscreen entfernt.

Abbildung 6

Abbildung 6: Wiztiles kann eigene Fotos verarbeiten, liefert aber auch vorgefertigte Themes mit.

Abbildung 7

Abbildung 7: Jede Kachel lässt sich detailliert anpassen und mit einer Funktion belegen …

Abbildung 8

Abbildung 8: … beispielsweise einer Telefonnummer. Die Kachel dient dann als eine Art Kurzwahltaste.

Abbildung 9

Abbildung 9: Die Icons helfen bei der Orientierung, welche Funktion auf welche Kachel gelegt wurde.

Verwandter Inhalt

blog comments powered by Disqus